AUSBILDUNGSINHALTE

1. Einführung: Geschichte und Philosophie des Yoga, das Menschenbild des Yoga, Pfade, Hauptrichtungen und Meister des Yoga


2. Hatha Yoga als: Krankheitsvorbeugung, Hilfe zum allgemeinen Wohlbefinden, Hilfe zur Stressbewältigung, Therapie und Heilmethode, Methode zur Entwicklung spiritueller Fähigkeiten, körperorientierte Psychotherapie


Karanas - Vorbereitungsübungen: Entwicklung des Körperempfindens, Sensibilitätstraining, Bewusstseinsübungen, Aufwärmübungen, Augenübungen, Sonnengruss


Entspannung: Klassische Tiefenentspannung, einfache Yoga Entspannungs- techniken, Autogenes Training nach Schultz, Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Moderne Stress-Forschung und Stress-Management


Asanas (Yoga-Stellungen): Yoga Vidya-Reihe mit 12 Grundstellungen, Erspüren verschiedener Wirkungen der Asanas - Entspannung, Fitness, Energiefluss, Yoga für verschiedene Zielgruppen - Kinder, Schwangere, Senioren, Rücken, Asanas und Anatomie / Physiologie, Erlernen von fortgeschrittenen und fordernden Variationen, langes Halten der Stellungen mit Konzentration auf die Chakras


Pranayama (Atemübungen): Atemschulung mit verschiedenen Atemtechniken, Samanu - Reinigung der Elemente, Pranayamas zum Entspannen und Aufladen, Fortgeschrittene Pranayamas nach der Hatha Yoga Pradipika - Mudras, Bandhas, 8 Kumbhakas


Shatkriyas nach Hatha Yoga Pradipika – Reinigungsübungen für: Augen - Tratak, Nase - Neti, Lungen - Kapalabhati, Dünndarm - Nauli


Physiologie und Gesundheit: Verständnis des menschlichen Körpers, Muskeln und Skelett, Atmungs- und Verdauungssystem, Nerven- und Hormonsystem, Bewegungsphysiologie, das Herz-Kreislauf-System


Gesundheitslehre: Was ist Gesundheit? Ursachen von Krankheit, gesunde Lebensführung - ganzheitlich leben, wirkungsvolle yogische Hausrezepte zur Überwindung verschiedener Krankheiten, Yoga als Therapie, Aktivierung der Selbstheilungskräfte, sportliche Trainingslehre


Ernährung: Natürliche Ernährung des Menschen, Gründe für die vegetarische Ernährung, 3 Gunas - geistige und energetische Wirkung der Nahrung


Ayurveda (indische Heilkunde): Einführung in die ayurvedische Lehre, 3 Doshas - Vata, Pitta, Kapha, Ursachen von Krankheiten


3. Tantra und Kundalini - Yoga der Energien: Shiva-Shakti-Philosophie, Energiekörper - Prana, Nadis, Chakras, Kundalini, die Öffnung der Chakras, Erweckung der Kundalini - Methoden, Erfahrungen, Gefahren, Vorsichtsmaßnahmen, Chancen, Potentialentfaltung, Techniken des Kundalini-Yoga - Mantra, Laya, Yantra, Nada, Hatha Yoga, Weisses Tantra


4. Raja Yoga - Mentales Training: Unterbewusstsein, Bewusstsein, Überbewusstsein, Gedankenkraft und positives Denken, Bewusstseinserweiterung, Gedanken als Schöpfer der Realität, Persönlichkeitsentwicklung, Charisma und persönliche Ausstrahlung, Selbsterkenntnis und Selbstverwirklichung, Entfaltung von Erinnerungsvermögen, Willenskraft, Konzentration, Kreativität und Intuition, Umgang mit Gefühlen und Emotionen, Kontakt zum Höheren Selbst - was will ich wirklich? Affirmationen und Visualisierung, Yoga-Sutras von Patanjali


Meditation: Meditationstechniken - Mantra-Meditation, Tratak, Chakra-Meditation, Energie-Meditation, Achtsamkeits-Meditation, Ausdehnungs-Meditation, abstrakte Meditation, kreative Visualisierung, Konzentrationstechniken, Achtsamkeit im täglichen Leben, Stufen der Meditation, Überwindung der Hindernisse in der Meditation


5. Karma Yoga - Yoga der Tat: Karma - das Gesetz von Ursache und Wirkung, Dharma - richtiges Handeln, Ethik, ökologisches Bewusstsein und soziales Engagement, Ahimsa - Gewaltlosigkeit und Nichtverletzen, Swadharma und Swarupa - die Kunst, die richtigen Entscheidungen zu treffen, selbstloser Dienst und Spiritualität, Umgang mit Mitmenschen, Familie, dem Partner und Freunden


6. Bhakti Yoga - Der Kontakt zum Göttlichen: Das Wunder der Liebe und Hingabe, was ist Gott? Erfahrungen des Göttlichen, Kontakt zum Göttlichen, Gott im täglichen Leben, Gebete, Mantra-Singen, Rituale: Arati, Puja, Homa, Hinduistische Mythologie, Möglichkeit zur Mantra-Einweihung, Guru und Schüler


7. Jnana Yoga - Der Yoga des Wissens: Reinkarnationslehre - Tod, Leben nach dem Tod, Wiedergeburt, klassische Schriften des Hinduismus - Vedas, Smritis, Itihasas, Puranas (kurze Erläuterung), wichtigste Schriften des Yoga - Upanishaden, Bhagavad Gita, Yoga Sutras, Hatha Yoga Pradipika, Physischer Körper, Astralkörper, Kausalkörper, Stufen der spirituellen Entwicklung (7 Bhumikas), Kosmologie und Schöpfung, Zeit, Raum und Kausalität, Vedanta - Philosophie des Absoluten - Wer bin ich? Was ist wirklich? Was ist Bewusstsein? Was ist Glück? Das Selbst als Sein, Wissen und Glückseligkeit


8. Yoga Unterrichtsmethodik: Grundprinzipien des Yoga-Unterrichtes, Persönlichkeit und innere Haltung des Yogalehrers, Vortragstechnik und Stimmschulung, Aufbau von Yogastunden und Kursen für Anfängerkurse, Aufbaukurse, Mittelstufe, Fortgeschrittene, offene Stunden, Zielgruppen - Rücken, Schwangere, Kinder und Senioren, Korrekturen und Hilfestellungen für die Schüler, Hilfsmittel im Yoga, Yogalehrer/in - Beruf und Berufung


AUFBAU UND ABLAUF DER AUSBILDUNG


Die (verlängerten) Wochenenden beinhalten: Asanas, Pranayama, Tiefenentspannung, Meditation, geistige Praktiken, Mantrasingen, Vorträge, Besprechung, Diskussionen, gegenseitiges Unterrichten


Die Kontinuität des Kurses gewährleistet eine systematische Schulung und eine individuelle Führung. Es werden Übungen empfohlen und Aufgaben für das tägliche Leben gegeben. So kannst du das Gelernte sehr praxisnah umsetzen.


Pro Jahr findet eine Intensivwoche im Haus Yoga Vidya Bad Meinberg bzw. Westerwald (Deutschland) statt. Losgelöst von den Ablenkungen des täglichen Lebens kannst du in dieser Woche sowohl deine Praxis als auch dein theoretisches Wissen vertiefen.

UNTERRICHTSMATERIAL

Du erhältst ein umfangreiches Yogalehrer Handbuch und Asana-Schautafeln.


Darüber hinaus benötigst du folgende Bücher:

  • “Bhagavad Gita”, Swami Sivananda
  • “Die Yoga-Weisheit des Patanjali für Menschen von heute”, Sukadev V. Bretz
  • “Hatha-Yoga Pradipika”, Ausgabe nach Wahl
  • “Das Yoga Vidya Asana-Buch”, Sukadev V. Bretz
nach oben